Festival des österreichischen Films
Graz, 17.–22. März 2015

Das Branchentreffen hat stattgefunden am 21. und 22. März 2012

Hotel Weitzer
Grieskai 12 –16
8020 Graz

Das Programm zum Nachlesen:
D12_Branchentreffen

Zum Nachhören

 

Branchentreffen 2012

Discussing Diversity in Independent Cinema

Strategies for Financing & Sales of Mid-size Fiction & Documentary Films

Der Druck auf Filmproduzent/innen und Filmschaffende hat sich in den letzten Jahren durch steigenden Finanzbedarf und sinkende bzw. bestenfalls stagnierende Förderungen massiv erhöht. Europaweit macht sich das u.a. in der Abnahme von Filmen mit mittleren Budgets bemerkbar. Produktionen mit kleinen Budgets oder „große“ Filme, die oft nur als Koproduktionen mit anderen Ländern zu verwirklichen sind, bestimmen zunehmend den Output. Unabhängig davon, ob man dieses Produktionsspektrum als Independent, Arthouse, Autor/innenfilm, etc. bezeichnet, oder ob man von Spielfilm oder Dokumentarfilm spricht, wird dieser Trend bei einem Blick auf Fördervergaben und Kinostarts sichtbar. Das europäische Kino, das bereits am derzeitigen Markt starker Konkurrenz ausgesetzt ist, sieht sich mit neuen Fragestellungen konfrontiert.

Wozu mittelgroße Filme? Tragen diese zu einer notwendigen Diversifizierung des Marktes und der Themen bei? Oder ist der Arthouse-Film-Bereich übersättigt? Die Diskussion um mögliche Lösungsansätze dreht sich immer wieder um die Größe der Projekte und in Zusammenhang damit um alternative Produktions- und Verwertungsmodelle.
Welche neuen Verwertungsstrategien für Filme entwickeln sich und wie können Social Media kreativ und gezielt dafür genutzt werden? Welche Rolle spielt VOD Auswertung in der Global Release Strategie? Wie realistisch kann „Crowdfunding“ in Europa fehlende Fördermittel ersetzen? Und welche Auswirkungen haben diese Budgetprobleme auf den Nachwuchs, für den es schwieriger wird, nach dem Debüt den Schritt in die Professionalisierung zu machen?

Diese und andere Fragen nach einer veränderten Dynamik innerhalb der Förder- und Produktionslandschaft, nach der Differenzierung des Marktes und dem Potenzial anderer Produktions- bzw. Fördermodelle und Vertriebsmethoden standen im Mittelpunkt des Branchentreffens 2012. Anhand von Impulsen international führender Expert/innen, Panels und europäischen Case Studies wurden Entwicklungen des Marktes präsentiert, diskutiert und zum Meinungsaustausch zwischen Fachleuten und Branche – national und international – angeregt.