Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

Diagonale-Webnotiz 4/2010

von Paula Pöll

 

arbeitet in der Diagonale-Presseabteilung.

Österreichischer Film. Lass es krachen!

Ich mag Weihnachten. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie geben mir diese herumhetzenden Massen, diese wohlige Alkoholfahne, die sich über die ganze Stadt legt und die vielen sentimentalen Menschen, die sich nach Monaten der Abstinenz wieder melden und sich – als gehe es um Leben oder Tod – unbedingt vor Weihnachten noch kurz treffen wollen, ein wohliges Gefühl im Bauch.

Mit diesem Rückhalt und der Gewissheit, dass so kurz vor Weihnachten sowieso fast alle Wünsche durchgehen oder deren Erfüllung zumindest in Erwägung gezogen wird, melde ich mich auch bei dir, lieber Österreichischer Film. Keine Angst – ich bin keiner deiner spontanen Fans, der nach Jahren der Suderei aus seinem Loch gekrochen kommt und dich wegen deines plötzlichen Erfolgs so super findet und schon immer gewusst hat, dass du etwas ganz Besonderes bist. Ich will jetzt auch nicht weihnachtsrührseliges Eierschaukeln praktizieren, sondern komme mit einem mir persönlich wirklich wichtigen Anliegen zu dir: Könntest du dich 2010 wieder ein bisschen mehr den Komödien widmen? Ich rede jetzt nicht von plattseichten Klamaukschenkelklopferpartien – nein, ich meine wirklich nette, intelligente, unterhaltsame Filme, die einen regelrecht in ihren Bann ziehen und alles vergessen lassen. Filme, in denen nicht schon nach fünf Minuten die Deppen-Hero-Partie abgeklärt ist und bei denen man an sich selbst und dem Rest des bei noch so aufgelegten Passagen kreischenden Kinosaals zu zweifeln beginnt.

Ich weiß, viele betrachten Komödien als etwas, das die Katze von draußen herein geholt hat – für mich aber zählen sie zur wirklich hohen Kunst. Was gibt es schließlich Schwereres, als Menschen zum Lachen zu bringen? Und ich bin mir sicher, ich steh’ da nicht ganz allein. Viele würden lieber dir als einem Hollywoodmitstreiter den Vorzug an der Kinokassa geben. Intelligente, stimmige Drehbücher, überraschende Wendungen, überzeugende SchauspielerInnen – einfach wirklich gute Unterhaltung! Du hast in der Vergangenheit oft bewiesen, dass du das mit den Dokumentarfilmen wirklich gut hinkriegst und jetzt hab ich sehr oft das Gefühl, dass du dich ein bisschen in dieser Ecke verschanzt. Du darfst mich jetzt nicht falsch verstehen – du sollst schon weitermachen damit, aber eben nicht nur damit. Und wegen dem Casting und so – du darfst dich ruhig etwas mehr aus dem Fenster lehnen und nicht immer nur auf Altbewährtes setzen. Da sind gute Leute da draußen, die nur auf ihre Chance warten – gib dir einen Ruck und setz’ alles auf eine Karte. Ich weiß, du kannst das – ich hab’ vollstes Vertrauen. Lass es krachen!

 

Die Diagonale-Webnotizen wurden von 2010 bis 2015 von der BAWAG P.S.K. unterstützt.

Der Standard ist Medienpartner der Diagonale-Webnotizen.